img_2220

Schon 2009 erinnerte der Verein auf dem Sowjetischen Ehrenmal im Trepoter Park mit 25 Arkordeon-Spielern daran, dass die Befreiung vom Faschismus ein Gesamtleistung aller vier Alliierten war. 2015 – zum 70. Jahrestag – wurde dies wiederholt. 2017 durfte der Verein offiziell diese Erinnerung / Ehrung auf dem Alliierten-Museum in der West-Berliner Clayallee praktizieren. Erstmalig wehten dort alle vier Fahnen der Alliiertenmächte. Der Verein dankt ausführlich dem neuen amtierenden Direktor Bernd von Koska für diese Möglichkeit. Leid und Schmerz im Krieg ist überall gleich. Die West-Allierten und deren Leistung darf auch in den neuen Bundesländern nicht vergessen werden.

 

Statement SKH Luitpold Prinz von Bayern

Tag der Befreiung vom Faschismus – als Gesamtleistung  der

Vier Alliierten Siegermächten – am 8. und 9. Mai 2017 Berlin

Erstmalig im Alliiertenmuseum in der Berliner Clayallee und erneut im Sowjetisches Ehrenmal im Treptower Park.

Neben den 4 Flaggen wurde erstmalig das Kunstwerk der Prinzessin Irmingard von Bayern von Bayern, Neofaschistisches Netzwerk, im Original präsentiert.

 

Lieber Herr Bubolz,

mehr an das Gemeinsame, als an polarisiertes zu denken wird zunehmend wichtig.

Die Politik neigt leider dazu in links und rechts zu polarisieren anstatt darüber nachzudenken, dass die Bandbreite in Wirklichkeit von Chaos-Anarchie bis Diktatur geht.

Ob diese rot oder braun ist spielt keine Rolle.

Wir können in Europa stolz darauf sein, dass wir 70 Jahre Frieden haben, obwohl wir früher laufend Kriege hatten.

Dies lässt sich nur durch Toleranz und gegenseitiges Verständnis erreichen.

 

Wir müssen also das alle Menschen Verbindende fördern und nicht abgrenzendes hervorheben.

Daher ist es erfreulich, dass die Alliierten heute alle in mehr oder weniger freien Gesellschaften leben und wir in Deutschland darin eine vorbildliche Position einnehmen konnten.

Dies gilt es in Zukunft zu verteidigen.

 

Viele Grüße

Luitpold Prinz von Bayern

img_2892

Erst- und Einmalig im Alliiertenmuseum in „West-Berlin“